Der LNC-TX von Marconi

Irgendwann mal bin ich auf eine Umbaubeschreibung im Internet gestoßen, die von findigen Funkamateuren verfaßt worden ist. Die Orginalbeschreibung ist hier und eine Kopie hier, und da zufinden. Es handelt sich dabei um Marconi LNBs, die sogenannten BlueCaps. Wunderbar groß und sie laden wirklich zum umbauen ein, weil so wirklich viel Platz da drin ist.

Alles schon umgebaut und wunderbar übersichtlich, und vorallem genügen Platz für zusätzliche Erweiterungen. Eine Basisbandaufbereitung für ATV hat hier mit Sicherheit noch Platz.

Was hier noch fehlt ist der Deckel der die einzelnen Stufen in kleinen Kammern voneinander trennt und die Schraube zur Frequenzeinstellung hält, und nicht zu vergessen natürlich der Außendeckel.

Die Stabilität des DRO ist sehr davon abhängig wie gut diese Deckel wieder befestigt sind. Das Problem sind hier die Schrauben für diesen Deckel. Diese sind sehr mit Vorsicht zu geniessen!


Hier ist schön der Bereich um den DRO zu sehen. Der ursprüngliche Mischer wurde entfernt, ebenso der Filter. Einfach den ersten mit einem C und der Rest mit einer dünnen Kupferfolie überbrücken.
Manchmal will der Oszillator dann doch nicht so schwingen wie er soll, da hilft dann meist ein wenig Lötzinn auf der Leiterbahn neben dem Resonator. Im schlimmsten Fall muß dann doch ein Fähnchen an dem 50Ohm Widerstand Abhilfe schaffen.

 


Die beiden Verstärkerstufen sind jeweils komplett verkehrt herum bestückt. zu sehen sind auch die vertauschten Versorgungsspannungen, ebenso die verlängerten Ein- und Ausgangsanpassungen mittels Kupferfähnchen.


Der Blick auf die Endstufe:


Man sollte vielleicht noch dazusagen, daß hier nicht unbedingt 3 Stufen notwendig wären um auf ähnliche Leistungen von 30-50mW zu kommen. Ein wichtiger Punkt ist, daß die Modulationsform, also hier einfach auf die Versorgungsspannung des Oszillators das Basisbandsignal aufzusetzen, keine reine FM-Modulation ist, sondern auch AM-Anteile beinhaltet. Diese lassen sich aber prima eleminieren, indem man die Verstärker einfach in die Sättigung "fährt". Schon hat man das "schönste" FM :-)


Hier noch der Blick auf die Einspeisung des Basisbandes.

Viiiiiiiele Versuche hab ich schon gemacht vielleicht doch noch die Versorgungsspannung mit Basisbandsignal zum LNC zu führen. Leider ohne Erfolg. Die einzige Möglichkeit die ich hierbei noch sehe, ist einen Weg zu finden das kleine Netzteil im LNC welches für die Negativen Spannungen sorgt einfach mit weniger als mit 12-14V zu versorgen. Der Rest braucht eh weniger als 5V !

So braucht man nun doch 2 Leitungen .... mal sehen ....

 


Dieser TX ist nun schon seit einigen Jahren beim Rolf-Peter DG4MFA im Einsatz und ist dann wegen Wassereinbruch ausgefallen. Naja einmal getrocknet, gereinigt, wieder zusammengebaut und neu eingestellt. Dieser Versuchsaufbau ist hier noch zu besichtigen:

Das ist die Basisbandaufbereitung die eigentlich für einen Gunn-Dioden-TX gedacht ist.

Is scho praktisch wenn nicht weit für solche Versuche nicht gleich mit dem Auto los muß :-)

Und im Auto sieht es dann so aus ...

Vom BlueCap-Leistungs-TX-Profi Wilfried DJ1WF hab ich einen TX-LNC bekommen, der satte 300mW abgibt. Nachdem es mich schon lange juckt auch 10GHz-ATV aus dem Auto während der Fahrt zu betreiben, hab ich das gute Stück einfach an die 13cm Sende-Antenne geschnallt:

<

Seitdem sieht's auf dem Beifahrersitz immer wilder aus:

Es sind jetzt 2 ATV-Empfänger (für 23cm und 3cm),, ein 13cm Sender, sowie der LNC-TX in Betrieb. Dazu braucht's noch eine 23cm Antenne, einen 10GHz LNC und eine Kamera :

Ein schöner Blickfang auf dem Autodach, manche behaupten das sind alles Kommunikationsmittel ... sie sind meist der Grund für neugierige, flapsige und spöttische Fragen :-) Das Gesamtkunstwerk sieht dann so aus:

Es ist nunmal kein Rundstrahler für 10 GHz aber die Wahrscheinlichkeit, daß bei meinen Arbeitszeiten, auf dem Heimweg morgens um 3 Uhr noch jemand meine "finsteren" Bilder aus dem Auto sieht, ist relativ gering. Dafür ist der Hinweg am späten Nachmittag oder frühen Abend eher reizvoll. Dementsprechend ist auch der LNC-TX ausgerichtet. Das erstaunliche dabei ist daß auch bei 15km Entfernung zum Umsetzer auch Bilder des fast 90° zur Hauptstrahlrichtung des TX auch noch Bilder, wenn auch mit etwas Rauschen, am Olmpiaturm ankommen. Für mancheinen, der den DB0QI und den DB0TVM gleichzeitig empfangen kann mag das bestimmt ein nettes Schauspiel sein.

Für die Zukunft habe ich vor einen Schlitzstrahler auf dem Autodach zu montieren und über eine Weiche einen TX und einen LNC zu bedienen. Am liebsten wär mir an diesem Equipment noch eine TWT zu betreiben. Das was mich dabei am meisten interessiert ist das Reflexionsverhalten von 10 GHz Wellen mitten in den Häuserschluchten von München, ob überhaupt die Reflexionen ausreichen, Bilder am Olymipaturm abzuliefern.

Noch Fragen ???

73 de Tomtom

Home