Röhrenvoltmeter VTVM von Conrad zieht ins Labor ein (12.06.2021)

Nachdem der Bestand an, und die Reparaturen von Funkgeräten und Radios mit Röhren stetig zu nimmt, und manche ALC-Schaltung so hochohmig ist, daß das mit einem normalen Multimeter nicht unbelastet messbar ist, musste ein Röhrenvoltmeter her. Einige Zeit hab ich bei Kleinanzeigen geschaut,und irgendwann ist es eines von der Firma Conrad geworden, Das Teil müsste meinem Alter entsprechen. Wie gewohnt erstmal aufschrauben und nach den Cs sehen, und ggf tauschen. Viele Jahre her, da hatte ich ein Heathkit Röhrenmultivoltmeter im Labor, nur immer seltener genutzt. Irgendwann hab ich das dann hergegeben mangels Nutzung. Jetzt hab ich dieses und noch zusätzlich ein weiteres das HP410C.

Erste Inbetriebnahme:

..

So sah es im Inneren aus:

Rausgeflogen ist dann das hier, wobei die Batterie eigentlich noch in Ordnung war :-D

Der erste Test, die Batteriespannung gemessen ... Meßbereich 1,5V ... Bin mir recht sicher, daß das noch die orginale Batterie war.

zum Schluß kam noch eine BNC Buchse und 2 Bananenbuchsen hinein, um einfach mit den vorhandenen Kabeln arbeiten zu können

Leider musste ich dann feststellen, daß das gute Stück auch wieder nicht hochohmig genug ist.

Ein HP410c war dann zu einem erträglichen Preis zu bekommen und das hab ich dann auch wieder soweit Restauriert und frisch Kalibriert.
Der Tastkopf für die Gleichspannung war nicht mehr vorhanden,und musste ersetzt werden. Wenn ich die Bilder dazu finde, werde ich die hier einstellen.
Der Eingangswiderstand vom HP410c ist ab dem 1,5V-Meßbereich 100MΩ ... schon mal ned schlecht ....
Klar so ein modernes Keysight oder Keithley mit 10GΩ wäre die beste Wahl, aber der Nostalgie wegen musste es jetzt so eines noch sein.

73 de Tomtom

Home